Javascript ist deaktiviert. Ihnen stehen daher einige Funktionen nicht zur Verfügung.

Das war ein Auftritt, der Eindruck hinterlassen hat. 15 Schülerinnen und Schüler aus Hoffenheim sowie Zuzenhausen haben in der vergangenen Woche ihrem musikalischen Talent freien Lauf lassen dürfen. In Zusammenarbeit mit der „Klangstiftung Mannheim“, der „DFB-Kulturstiftung“ sowie der AMIS Maschinen-Vertriebs GmbH hat Anpfiff ins Leben e.V. ein „Song-Camp“ organisiert und durchgeführt. Zum Höhepunkt am Freitagnachmittag führten die Kids ihren Familien wunderbar erprobte Musikstücke vor.

Rap – Percussion – Gesang. So hießen die drei einzelnen Gruppen, die sich jeweils unterstützt durch einen Coach von der „Klangstiftung“ auf ihren großen Auftritt vorbereiteten. „Wir sind sehr aufgeregt“, haben die beiden neunjährigen Samira und Mia aus Zuzenhausen vor dem kleinen Konzert verraten. „Und am Sonntag treten wir sogar auf dem Mannheimer Stadtfest in den Kapuziner Planken auf“.

Yvonne Catterfelds „Pendel“, Mark Forsters „Chöre“ sowie ein eigens kreierter Song brachten den Kindern ihren hochverdienten und gleichfalls lauten Applaus ein. „Ihr seid ja schon richtige Profis“, zeigte sich der „Anpfiff“-Vorsitzende Dietmar Pfähler ebenfalls tief beeindruckt. Beim Dank an die Sponsoren durfte Jochen Haberkorn von AMIS ein Shirt des „Song-Camps“ entgegennehmen und ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung sowie deren kleine, große Künstler in den höchsten Tönen zu loben.

Beinahe schon traditionell stellte das „Song-Camp“ ein inklusives Angebot für die Kinder dar, was für Jochen Haberkorn, der bei AMIS als Assistent der Geschäftsführung fungiert, eine ganz wichtige Funktion besitzt. „Wir unterstützen diese Veranstaltungen wahnsinnig gerne, da sie die Kreativität der Kinder fördern und gleichzeitig Berührungsängste abbauen. Den Kleinen fällt das in der Regel immer leichter als den Erwachsenen, was wir schon häufig haben beobachten dürfen“, hat Jochen Haberkorn bei den unzähligen unterstützten „Anpfiff“-Projekten festgestellt.

Bewegungsförderung für Amputierte

„Vorschlag Hammer-Punkt“ schallte es am Wochenende des 16. und 17. Septembers 2017 beim Internationalen Sitzvolleyball Turnier durch die Sporthalle in Hoffenheim. Mit einer deutlichen Steigerung zum Vorjahr sicherte sich das Team von Anpfiff Hoffenheim e.V. einen hervorragenden dritten Platz hinter den Siegern aus Leipzig und dem zweitplatzierten Team vom TSV Bayer 04 Leverkusen.

AMIS war natürlich wieder als Partner und Unterstützer dabei, damit Menschen mit und ohne Handicap sich auf Augenhöhe begegnen, miteinander spielen und in den Wettkampf treten. Eine bessere Umsetzung des Inklusions-Gedanken kann man sich nicht vorstellen. Die vorbildliche Arbeit durch Anpfiff ins Leben e.V. und seine Partnervereine ist ein zentraler Baustein der gesellschaftlichen Integration und AMIS möchte mithelfen, sie noch mehr umzusetzen und auszuweiten!“

Und diesmal wurde auch tatkräftig mit angepackt. Nach einer kurzen Einführung in das Regelwerk des Sitzvolleyballs durch den ehemaligen Volleyball-Nationalmannschaft und jetzigen Hoffenheim-Trainer Rudi Sonnenbichler schlüpfte Jochen Haberkorn, Assistent der Geschäftsführung, in ein Trikot, um selbst Erfahrung zu sammeln. Ohne großes Zögern saß er gemeinsam mit den Spielern auf dem Boden, um auf Augenhöhe miteinander zu pritschen und zu baggern. Sein Fazit fiel eindeutig aus: „Sitzvolleyball ist deutlich anstrengender als der Name vermuten lässt. Es ist eine tolle und vor allen Dingen spannende Sportart für Personen mit und ohne Handicap“.

„Für uns war es ein gelungenes Turnier und eine gute Vorbereitung auf die deutschen Meisterschaften. Zudem haben wir als Mannschaft über das Turnier hinweg eine klare Leistungssteigerung gezeigt. Nur so konnten wir den dritten Platz erreichen“, resümierte Hoffenheims Kapitän, Steffen Maier, am Ende des Tages.

Für das Team von Anpfiff Hoffenheim e.V. heißt es jetzt Kräfte sammeln und sich in den nächsten zwei Wochen intensiv auf die am 30. September stattfindenden deutschen Meisterschaften in Leverkusen vorbereiten.

Fünf Tage Action pur bei der Mühle Kolb in Zuzenhausen

Anpfiff ins Leben e.V. hatte 32 Kinder zum Feriencamp vom 4. bis 8. September geladen. Die Sechs- bis Zwölf-Jährigen hatten eine Menge Spaß beim Sommercamp von „inklusiv aktiv“. Finanziell unterstützt wurde das Feriencamp wieder einmal durch die Firma AMIS Maschinen-Vertriebs GmbH Zuzenhausen.

Eine GPS-Tour durch Zuzenhausen, Klettern auf Bäumen und über Bäche, eine Kajaktour, verschiedene Geschicklichkeitsspiele, Bogenschießen, eine Lama-Wanderung, Floßbau inklusive Wettfahrt auf der Elsenz, sowie der Besuch der neuen alla-hopp!-Anlage in Meckesheim – das Wochenprogramm war prall gefüllt. Von morgens bis in den Nachmittag konnten sich die Kinder austoben und so ihre letzte Ferienwoche in vollen Zügen genießen. Beim täglichen gemeinsamen Mittagessen stärkten sich die Kinder für das bewegungsreiche Programm an der frischen Luft. Mit dabei waren Kinder, die mit einer Behinderung leben. „Uns ist es immer wieder ein großes Anliegen, dass Inklusion weiter vorangetrieben wird. Der Hauptgedanke ist der, nicht behinderten Kindern die Hemmungen im Umgang mit Behinderten zu nehmen, damit es keine Ausgrenzungen gibt“, erklärte Jochen Haberkorn von AMIS, „deshalb unterstützten wir das Angebot sehr aktiv.“

Michael Winter von der Mühle Kolb stellte das abwechslungsreiche Programm zusammen. „Zurück zur Natur“, lautet unser Motto, erwähnte er, weshalb es ihm so wichtig ist, die Kinder sinnvoll im Freien zu beschäftigen, „das Ziel ist ganz viel draußen zu machen, sich gemeinsam zu helfen, egal wie alt die Kinder sind.“ Michael Winter freute sich besonders darüber, wie selbstverständlich die Kinder mit Behinderung in die Gruppe aufgenommen wurden.

Am Freitag hieß es für die 32 Kinder Abschied voneinander zu nehmen, ehe am Montag das neue Schuljahr beginnt. Dank einer so ereignisreichen und spannenden Woche in Zuzenhausen fiel es allen leichter, wieder auf die Schulbank zurückzukehren.

Michael Winter stellt den Kindern seine Gans vor
Auch Geschicklichkeitsspiele standen bei der Mühle Kolb auf dem Programm

AMIS setzt mit 20 Kindern, mit und ohne Behinderung, zum 15. Geburtstag von Anpfiff ins Leben e.V. ein Denkmal.

Das Denkmal ist ein überlebensgroßer Fußball, der von den Kindern bunt und mit Blick aufs Detail eigenhändig bemalt wurde. Er ziert in Kürze die Grünfläche vor dem „Anpfiff ins Leben“-Pavillon in Hoffenheim. Seit Mitte Mai hatten die kleinen Künstler im Alter von fünf bis zehn Jahren immer Montags an dem Fußball-Kunstwerk gearbeitet. Finanzielle Unterstützung bei dem inklusiven Kunstprojekt in Hoffenheim leistet die AMIS Maschinen-Vertriebs GmbH aus Zuzenhausen.

„Unser Anliegen ist, dass Kinder ihre Berührungsängste gegenüber Menschen mit Handicap verlieren. Deswegen unterstützen wir dieses Projekt gern“, sagte Jochen Haberkorn, Assistent der Geschäftsführung bei AMIS.

Anlässlich des 15. Geburtstags von Anpfiff ins Leben e.V. unterstützt AMIS das Kreativprojekt „Wir bleiben am Ball“. Am „Anpfiff ins Leben“-Jugendförderzentrum Walldorf haben Kinder und Jugendliche bei diesem Projekt einen überdimensional großen Fußball entworfen und künstlerisch gestaltet.

Das Ergebnis ist ein ganz individuelles gestaltetes Versprechen, dass wir gemeinsam am Ball bleiben! Jochen Haberkorn, Assistent der Geschäftsführung, war an einem der beiden Kreativ-Tage mit seiner Tochter Johanna vor Ort und hat selbst die Sprühdosen in die Hand genommen. „Mich hat begeistert, dass Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Altersstufen und Nationalitäten in diesem Projekt zusammengekommen sind.

Wir waren ein tolles Team!“

Am Donnerstag, den 15. September 2016, wurden die Hoffenheimer Erstklässler eingeschult. Zum ersten Mal betraten sie die Schulaula mit Schulranzen und Schultüte – aufgeregt was sie in ihrem ersten Schuljahr erwarten wird und wer ihre Klassenkammeraden sind.

Doch 16 dieser Schulanfänger kannten sich bereits! Sie hatten die Möglichkeit, drei Tage an einem Schulanfänger-Camp von „Anpfiff ins Leben“ teilzunehmen. Dieses führte das Pavillon-Team in Hoffenheim zum ersten Mal durch. Eingeladen waren alle zukünftigen Erstklässler der Grundschule Am großen Wald aus den „Anpfiff ins Leben“-Kooperationskindergärten – und zwar sowohl Kinder mit als auch ohne Behinderung. Unterstützung bekam das Team von den Mitarbeiterinnen Marion Stützle und Noelle Schweizer aus dem KidZ der achtzehn99 AKADEMIE.

Im Vordergrund stand, sich gegenseitig kennenzulernen und den Kindern die Angst vor dem Neuen und Unbekannten zu nehmen. „Was ich schon alles kann“ war das Motto des ersten Tages. Die Kinder kletterten in schwindelerregende Höhen, balancierten und wurden kreativ. Den zweiten Tag verbrachten die Schulanfänger im Kinderzentrum der achtzehn99 AKADEMIE. Sie lernten, als Gruppe zu agieren und aufeinander einzugehen. Erlebnisse konnten die Kinder auch am letzten Tag auf der Sinsheimer allaHopp!-Anlage sammeln und noch mal viel Energie für ihren ersten Schultag sammeln.

Unterstützt wurde das Camp von dem Zuzenhäuser Unternehmen AMIS. Geschäftsführerin Anette Stork ließ es sich nicht nehmen, die Kinder am Dienstag auf dem KidZ-Gelände zu besuchen: „Solche Projekte passen zu der Philosophie unseres Unternehmens. Es ist für mich eine Herzensangelegenheit, Kinder zu unterstützen – insbesondere Kinder mit Behinderungen.“

„Auf der Anhöhe in Hoffenheim tut sich so einiges, immer bunter wird der Hügel und die verschiedenen Institutionen wachsen zusammen“, finden die Mitarbeiterinnen im „Anpfiff ins Leben“-Pavillon Hoffenheim.

„Wir möchten ganz gezielt das unbefangene Miteinander von Kindern mit und ohne Handicap fördern“, erklärte Anette Stork, Geschäftsführerin der Fa. AMIS, anlässlich ihrer Spendenübergabe am 7. Dezember im „Anpfiff ins Leben“-Pavillon.

Der in Zuzenhausen ansässige Spezialist für Zerkleinerungsmaschinen setzt damit erneut Vertrauen in das integrative Wirken des Vereins Anpfiff ins Leben e.V. Auch in den Jahren zuvor hatte das Unternehmen die Unterstützung von Projekten mit Kindern und Jugendlichen im Rollstuhl übernommen. Die aktuelle Spende in Höhe von 4.000 Euro soll nun direkt in das Angebot am Standort Hoffenheim fließen. Die Begegnungs- und Bewegungsstätte am Fuß des Dietmar-Hopp-Stadions in der Silbergasse hatte im April 2015 ihre Pforten geöffnet.

Anette Stork wurde bei ihrem Besuch im „Anpfiff ins Leben“-Pavillon von den Teilnehmern der Musical-Gruppe sehr herzlich empfangen. Auch das Dankeschön der Jungen und Mädchen drückte sich musikalisch aus – die Kinder hatten für die Spenderin eine Überraschungs-Einlage vorbereitet und gaben ihr eine schwungvolle Kostprobe ihres Könnens.

Das Dietmar-Hopp-Jugendförderkonzept – ganzheitliche Nachwuchsförderung.

Mit der Gründung des ersten Dietmar-Hopp-Jugendförderzentrums im Jahre 2001 konnte der Grundstein für ein heute bundesweit anerkanntes Vorreiterprojekt in Sachen Jugendförderung gelegt werden. Ein Konzept, das sich nahtlos in die erfolgreichen Aktivitäten der Metropolregion Rhein-Neckar einreiht und die Stärke und den Facettenreichtum des Standorts vor Augen führt.

AMIS möchte als Kooperationspartner die Arbeit von Anpfiff ins Leben e.V. unterstützen. Im Besonderen ist das Thema Inklusion für AMIS eine Herzensangelegenheit. Durch die Unterstützung verschiedener Projekte ist es unser Anliegen, dass Kinder ihre Berührungsängste gegenüber Menschen mit Handicap verlieren.